Das biadische Projekt – Kunstprojekt

By 19. April 2018Alle

Das „Triadische Ballett“ von Oskar Schlemmer, Künstler am Bauhaus, hat uns drei Tage lang interessiert und beschäftigt. Wir lernten den Künstler und seine tanzenden Figuren, die sich zu „seltsamer“ Musik bewegten, auf ganz persönliche Art und Weise kennen.
Dieses berühmte Ballett haben 14 Schüler der Klassen 10 und 11 unter Leitung der Künstlerin Katrin Zickler und mit Unterstützung des Bauhauses (Bauhausagenten) wieder aufleben lassen. In der Zeit vom 11. bis 13.04.18 wurden in der Alten Brauerei Kostüme entworfen und „geschneidert“, dazu passende Bewegungen ausgedacht und einstudiert sowie Geräusche dazu gefunden. Am Ende entstand eine Performance, die auf der selbst gebauten Bühne aufgeführt wurde.

Das biadische Ballett
Kunstprojekt von Schülern und Schülerinnen der Stufe 10

Wir ziehen unseren Hut vor Oskar Schlemmer, Albert Burger und Elsa Höltzel, die zu dritt vor rund einhundert Jahren das avantgardistische Konzept des triadischen Balletts realisierten. Noch heute werden unsere Sinne nicht nur dadurch gereizt, dass die als so wichtig erachtete vollkommene Bewegungsfreiheit der Tänzer durch Kostüme eingeschränkt umgelenkt wird. Respektvoll sehen wir den verspielten Umgang mit strengen geometrischen Formen und etwas verwundert auf den Dreiklang der Hintergrundfarben: gelb, rosa und schwarz …. also echt jetzt: rosa??

Wir nehmen uns der Idee an, wir nehmen sie auf und wir verändern sie: nicht zu dritt, sondern zu zweit, mit dem Kontrast in schwarz und weiß, dazu verbindende Farbakzente, minimaler Klang und …. ach ja …. Ballerinas? … hmm… sind wir doch eigentlich alle nicht. Kostüme werden geplant, aufgebaut, verändert und wieder reduziert. Wir fühlen, wie viel oder wenig ein Quadrat mit einem Körper zu tun hat und freuen uns an der neueren Erfindung des Heißklebers, der so leicht alles zusammenhält – außer Gummiband.
So betreten die unbunten Farben Schwarz und Weiß mit uns ihre Bühne. Das Paar harmoniert, spielt, diskutiert, streitet oder kämpft miteinander – jedes Mal anders, jedes Mal neu.
Ist das nun streng genommen triadisch oder eigentlich doch eher bipolar? Gibt es ab heute nun womöglich fortan das biadische Ballett? Oskar Schlemmer wird es uns nicht übel nehmen, denn man kann sagen was man will: wir sind selbst erstaunt, was in nur drei Tagen aus uns heraus gekommen ist.

Öffentlich zu sehen sein wird das Stück an unserer Schule im August:
Schon jetzt sehr herzliche Einladung dazu.

Vielen Dank an Frau Herzner und Marcel für die Bilder