Ankündigung der Auszeichnung für den Bundeswettbewerb Geschichte

By 4. September 2017News

Fahrt am 18.9.2017 nach Magdeburg zur Landespreisverleihung Sachsen-Anhalt im Bundeswettbewerb Geschichte

Schon seit Jahren nimmt das Gymnasium Philanthropinum am Bundeswettbewerb Geschichte, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, teil.

Besonders erfolgreich für die Schule waren die letzten vier Jahre. Hier gelang es sowohl im Schuljahr 2014/15 als auch im Schuljahr 2013/14 den Titel „Landesbeste Schule“ zu erringen.

Diesen Erfolg kann die Schule auch im Schuljahr 2016/17 fortsetzen.

Zum Thema „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte.“ wurden am 28.2.2017 drei Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Kim Kamenik und Moritz Gärtner befassten sich mit dem Thema: „Vom schwierigen Weg in ein säkulares Deutschland: Der Prozess der Evangelischen Landeskirche Anhalt gegen den Freistaat Anhalt 1924 bis 1930“, Jasmin Shait und Paula Eichler bearbeiteten das Thema: „Toleranz schafft eine Kirche – die Entstehung der Johanniskirche zu Dessau“ und Stella Mader und Isabell Henke untersuchten „Die St. Pauligemeinde auf dem Weg zu den Deutschen Christen“.

Zur Auszeichnung der Landessieger und der „Landesbesten Schulen“ sind alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit ihren Angehörigen, den Tutoren Dr. Brademann, Herrn Preckel und Dr. Schulze sowie der Schulleiterin Fr. Bach zur Auszeichnungsveranstaltung, für die der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, die Schirmherrschaft übernommen hat, am 18.9.2017 nach Magdeburg in das Kulturhistorische Museum eingeladen.

Wir freuen uns über diese Auszeichnung und drücken unseren beiden Landessiegern die Daumen, dass sie mit ihren Arbeiten, wie schon in den vergangenen Jahren, auch noch auf Bundesebene erfolgreich sind.